beitragsbild_ostermann

Die Mösch.

 

 

 

Mer setzen des Meddags gewöhnlich in d’r Köch,
weil et do am schönsten eß.
De Finster steht op, op einmol flüg en Mösch
bei uns erenn un setz sich op d’r Desch.
Ehz loht se rächs, dann loht se links,
dann hät se no däm Graubrud gespinks.
Do sühß de’t, do häß de’t, ming Frau säht:
“Leeve Mann, süch dir dat doch bloß ens an.

Wie kütt die Mösch, die Mösch, die Mösch bei uns en die Köch.
Un setz sich medden op d’r Desch, die Mösch, die Mösch, die Mösch.
Wat well die en dä Köch, en Mösch höt en d’r Bösch.
Och wenn sie doch bloß wigger flög, die Mösch, die Mösch, die Mösch.

En Mösch eß nit ängstlich, en Mösch geit op d’r Fang,
wenn se nix ze pecken hät.
Die Mösch, die bei uns wor, die wor bestimmt nit bang.
Die hat op uns et avgesinn ald lang.
Die woß Bescheid, die flog nit fott.
Stundelang soß se om Kaffeepott.
Dat mäht der geweß keine zweite Vuggel no.
Und mer soße sprachlos do.

Wie kütt die Mösch, die Mösch, die Mösch …

Se fing an ze fresse, ming Frau säht: „Och wie nett.“
Su e Koßhuus fählt der grad.
Zwei Woche wigger, dann machen ich en Wett,
dat die paar Pund dann zugenommen hät.
Hör wie se piepsch, do wunders dich noch,
wo kritt die Mösch so got un fett gekoch.
Die eß d’rheim he, die friß sich satt
un gringk üvverflüssig, wenn mer singk:

Wie kütt die Mösch, die Mösch, die Mösch …

ostermann2