beitragsbild_ostermann

Ich ben vun Köln am Rhing ze Huhs

 

 

 

gesungen von August Batzem

Ich ben der ganze Dag am laache,
wat hät dat Kriesche för ‘ne Zweck.
Woröm soll ich mir Kopping maache,
su lang mir noch et Esse schmeck.
Un sin se all am kühme, klage,
do maache ich mir gar nix druhs:
Woröm, dat well ich höhsch üch sage:

Ich ben vun Köln am Rhing,
vun Köln am Rhing ze Huhs

Ich losse nie de Leppe hange,
bei mir do wehd kein Pleuß gemaht;
doch wer met mir well Strick anfange;
dä kritt se öhntlich vör de Schwat.
Ben wie e Lamm esu gedöldig,
doch schängk ‘ne Fremde mich ens uhs,
däm blieve ich kein Antwort schöldig:

Ich ben vun Köln am Rhing,
vun Köln am Rhing ze Huhs

Wenn ich ens nit mieh existiere,
wenn ich de Auge zogedon,
wenn ich mich bovve präsentiere,
ganz luhs am Himmelspöözche stonn;
dann soll der Petrus dat schon maache,
hä söhk de schönste Platz mir us.
hä weiß, et gitt dann jet ze laache:

Ich ben vun Köln am Rhing,
vun Köln am Rhing ze Huhs

ostermann2