beitragsbild_ostermann

Kinddauv-Feß unger Krahnebäume.

 

 

 

Es mer op en Kinddauf enjelade,
dat kann nix schade, do jeit mer hin;
denn vun Hätze kann mer sich vermaache,
et jitt zo laache un vill zo sin.

So’n Fest es edel
em richtije Veedel,
de janze Naach, do jeit et trallala lala

Mein Empfang war allerdings kein feiner,
tireck reef einer: »Komm, drink ens met!«
En der Weeg dat Kind drunk och en Dröppche,
dat Wasserköppche Jeseechter schnett.

För Freud dät danze
die Ahl vum Janze
un sung so’n bischen trallala lala!

Dat Kunzät, dat jing no jetz vunstatte,
zwei Mann, die hatte ‘ne Kamm jepack.
Einer spillten dann om Quätschenbüggel;
dat Klein mem Nüggel,
dat schloch d’r Tack.

Un dann dä Pitter,
dä spillten Zither,
su e bischen trallala lala

Weil no zwei jetz vun dä Musikante
kein Musik kannte, du ahnst es nich,
fing sich alles an zo expliziere
un wie die Diere, do hatten sich

jetz met de Flosse
die Fessjenosse
janz öntlich trallala lala

Einer wor dä andre dorch am bläue;
mer hoot nor schreie: »Et Kind es fott!«
»Hölp,« die Mutter reef, »wo es mi Klümpche,
wo es mi Stümpche, do leever Jott!«

Do loch et Jretche
em Naakskommödche
un wor am trallala lala

Kinddäuf fiere soll mer nit versäume
en Kranebäume – et es zo nett.
Han se sich des Ovends och am Krage
dun sich zerschlage do öm de Wett.

In diesem Falle
sind nachher alle
ein bisschen trallala lala

ostermann2