beitragsbild_ostermann

Villa Billa.

 

 

 

Fünfundzwanzigtausend Mark kräg et Billa Schmitz
uhsbezahlt op eine Knall, un wat meint ihr jitz?
Ehztens gov et Bell om Maat seinen Laden auf,
zweitens woht en Poppelsdorf sich en Huhs gekauf.
Wat hückzodag nit üvver Naach der Minsch sich verändere kann.

Jetz hät dat Schmitzen Billa
en Poppelsdorf en Villa.
Et hät en eigen Huhs, et Bill eß fein eruhs!
Jetz hät dat Schmitzen Billa
en Poppelsdorf en Villa
et hät en eigen Huhs, et Bill es fein eruhs!

Ganz genau de Villa eß wie e Rotschildhuhs.
Blos dat se nit grad su groß uns un su fein süht uhs.
Fählt die Plaatz och, wo mer söns stellt die Autos hin,
weiß et Bell doch vill dovun wat Garage sin.
Wenn och nit ganz dat Huhs vun Glanz, trotzdem heisch et hück üvverall:

Jetz hät dat Schmitzen Billa…

Wenn beim Bell Gesellschaff es, kommt Besuch aus Köln,
um die Villa Poppelsdorf auf d´r Kopf zu stell´n.
Nit en Seid, nä, en Kattun un m´em Koppdoch ahn,
gitt sich dann dem Bell zu Ehr do de Maathall dran.
Ehz singk et Ann su laut et kann, die andere, die setze dann en:

Jetz hät da Schmitzen Billa…

Wenn et Bell su vöran mäht, doht et nit mie lang,
nimmb dat met dä Kühl un Kröpp singen ahle Gang.
Statt als Hausbesitzerin brängk et Billa dann
Koonschlot un Andivius widder ahn d´r Mann.
Doch vör d´r Hand do hält it stand, wat später kütt es jo egal:

Jetz hät da Schmitzen Billa…

ostermann2